Berlinale 2017: L'Officiel Logbuch

10.02.2017

[caption id="attachment_36126" align="alignnone" ]berlinale-2017-review-die-besten-events-filme-stars-julia-zange L'officiel Features Editor Julia Zange[/caption] Nach ihrem Studium veröffentlichte sie ihren ersten Roman Die Anstalt der besseren Mädchen. Gerade ist ihr zweiter Roman Realitätsgewitter erschienen. Für L’Officiel schreibt unsere Features-Redakteurin Julia Zange regelmäßig über die aktuell spannendsten Bücher oder Filme – und an dieser Stelle über die soeben begonnene Berlinale. Ein Logbuch: 15.02.2017: OFF-BERLINALE Die von Woolrich gesponserte "Off-Berlinale" ist angeblich die coolste Party des diesjährigen Filmfestivals. In der Schlange vor dem ehemaligen Bürogebäude in einem Hinterhof am Ku'damm beschwert sich ein Galerist. "Hier liegen ja überall Flyer rum, wo die Party angekündigt wird... So geheim kann sie dann ja nicht sein." In einem Lastenaufzug werden die Gäste nach oben transportiert. Die Location ist selbst wie aus einem Film: mehrere Ebenen, Treppenstufen, kleine Galerien wo sich deutscher Filmnachwuchs vergnügt und Ronald Zehrfeld, Heike Makatsch, Nikolai Kinski und Co. zu Britney Spears tanzen. Meine Assoziationskette: Drugstore Cowboys... American Gigolo.... nein, doch eher Ku'damm 56! [gallery ids="36759,36758,36763,36760,36762,36764"] 14.02.2017: IRIS BERBEN Mein dritter Berlinale-Talk findet in einer Art zwischengelandetem UFO mitten am Potsdamer Platz statt. L'Oréal hat dort einen Pop-Up-Pavillon errichtet. In der ersten Etage wartet Iris Berben, strahlend schön (wenn es einen Wettbewerb Outfit/Frisur gäbe: alle Punkte an Frau Berben – und wenn es diese Bezeichnung gäbe: eine der letzten Diven des deutschen Films). Selbst während eines kleinen Hustenanfalls verliert sie nicht die Fassung. "Möchten Sie eine Halsschmerztablette?" fragt eine der PR-Frauen. Iris Berben winkt ab. "Ach, wenn Sie wüssten, was ich heute schon alles intus habe..." Alle im Raum lachen. "Also so war das natürlich nicht gemeint..." Die Anspannung im Raum hat sich damit auf jeden Fall gelöst. 13.02.2017: LENA Lena hat das „Meyer-Landrut“ zumindest in ihrem Künstlernamen irgendwann abgelegt. Das klang dann doch zu sehr nach Mädchen aus der Nachbarschaft. Beim Interview-Termin ist sie aber doch immer noch DIE Lena Meyer-Landrut. Ein bisschen aufgeregt, etwas besorgt, sehr natürlich und wahnsinnig sympathisch. Warum Lena als Berlinale-Frischling das Film-Festival so sehr schätzt und was ihr aktueller Lieblingsfilm ist, seht ihr im Interview: 11.02.2017: DER POTSDAMER PLATZ Der Potsdamer Platz, sonst ausgestorben und wie ein fremder Planet, vibriert heute vor Menschen. Die Sonne strahlt auf den kleinen rechteckigen See neben dem Berlinale Palast. Mattes dickes Eis und spröde Schilfgräser, die niemand beachtet. Im Grand Hyatt logieren die Journalisten und beten, dass das WiFi funktioniert. Was man in Berlin sonst manchmal vermisst: Antrieb, keine Zeit und: alles ist wichtig! [gallery ids="36280,36279,36277"] 10.02.2017: BERLI NA NA LAND Die 67. Berlinale! Und obwohl ich schon so viele Jahre in Berlin lebe, fühlt es sich an wie eine Premiere. Um mich für Tickets anzustellen war ich immer zu faul und zu kälte-empfindlich. Aber dieses Jahr bin ich mitten drin - was vielleicht gar nicht so gut ist. Denn sobald man zu nah dran ist, zerbröseln die Mythen wie Sandburgen. Noch bevor ich das Berlinale-Programm ordentlich durcharbeiten konnte, habe ich meinen ersten Interview-Termin mit Heike Makatsch. Durch die Bleibtreustraße, wo sich das Studio befindet, stolziert eine kleine, alte Frau mit einem roten Haarturm und in einem wallenden Gewand. Drei Meter hinter ihr folgt ein erhabener riesiger Windhund, ohne Leine. Die PR-Frau nimmt mich in Empfang und zwinkert mir zu: "Charlottenburg!" In einer perfekt von L'Oréal arrangierten Studio-Welt, zwischen kleinen Kräutertöpfen, Duftkerzen und Kosmetikartikeln, sitzt Heike, die ich damals für ihre Rolle als sexy Knastbraut in Männerpension, abgöttisch liebte. Sie ist sehr gut ausgeleuchtet, sie strahlt wie eh und je und scheint keinen Tag älter geworden zu sein. Siehe mein Video: