Jahresausblick 2017

02.01.2017

[caption id="attachment_32986" align="alignnone" ]jahresausblick-2017-lena-dunham-met-gala-raf-simons-lofficiel © Comme des Garcons[/caption] Von Jackie Kennedy bis Lena Dunham: Auf diese Filme, Ausstellungen und neuen Gesichter freuen wir uns im nächsten Jahr Leinwandliebe Kurz nach Silvester geht es in Hollywood erst richtig los mit den Feierlichkeiten: Die „Award-Season“ erreicht mit Golden Globes, BAFTAS, Oscars etc. ihren Höhepunkt und eine der Lieblingskandidatinnen für die wichtigsten Filmpreise steht bereits fest. Natalie Portmans Interpretation der einstigen First Lady Jackie Kennedy im Biopic „Jackie“ von Pablo Larraín wurde bereits nach ersten Vorführungen auf den Filmfestivals von Venedig und Toronto von Kritikern bejubelt. Am 26. Januar läuft der Film in Deutschland an. Eine weniger tragische Heldin hat sich Emma Watson für ihre Rolle in dem Remake eines Disney-Klassikers ausgesucht: Die Belle in „Die Schöne und das Biest“, die Watson in Interviews bereits als unabhängige, arbeitende junge Erfinderin angekündigt hat (Starttermin 16. März). [caption id="attachment_32975" align="alignnone" ]jahresausblick-2017-lena-dunham-met-gala-raf-simons-lofficiel Raf Simons © PR[/caption] Zurück auf Anfang Ende Januar zeigt Raf Simons erstmals seine eigene Männerlinie auf der New Yorker Männermodewoche. Dieses Debüt dient vor allem als Aufwärmübung für eine viel wichtigere Premiere, die kurz darauf folgt: Simons erste Kollektion für Calvin Klein Collection verspricht schon jetzt ein Höhepunkt der kommenden Saison zu werden. Die Erwartungen sind hoch, dass Simons der eher kommerziell ausgerichteten New York Fashion Week mehr kreative Tiefe verleiht. Eher unklar ist, was man von Francesco Risso erwarten kann. Der bisher wenig bekannte, ehemalige Prada-Designer hat die kreative Leitung von Marni übernommen und tritt so in die Fußstapfen der verehrten Consuelo Castiglioni, mit der er sich messen lassen muss. [caption id="attachment_32977" align="alignnone" ]jahresausblick-2017-lena-dunham-met-gala-raf-simons-lofficiel Fabrizio Viti © instagram.com/fviti[/caption] Frisch erblüht Schuhfans werden es im kommenden Jahr besonders schwer haben, ihre Sucht im Zaum zu halten. Fabrizio Viti, seit 2004 „Shoe Style Director“ von Louis Vuitton, hat sein eigenes Label gelauncht und im Frühling 2017 kommt die erste Kollektion in den Verkauf: damenhafte spitze Pumps mit Blockabsatz und flache Sandalen mit Retro-Charme, die von 60er-Jahre-Heroinen wie Doris Day, Brigitte Bardot und Catherine Deneuve inspiriert sind. Charakteristisches Detail für die erste Kollektion mit dem Namen „Please don´t Eat the Daisies“: Das Gänseblümchen. Zu kaufen bei matchesfashion.com [caption id="attachment_32979" align="alignnone" ]jahresausblick-2017-lena-dunham-met-gala-raf-simons-lofficiel © via comme-des-garcons.com[/caption] Avantgarde-Auftritt Auf den Mai freuen sich Stil-Kommentatoren ganz besonders. Dann laden Anna Wintour und das „Metropolitan Museum of Art“ in New York zur „Met Gala“ ein, deren Ausstellungsthemen stets besonders fantasievolle Red Carpet-Auftritte versprechen. Eine Designerin wird das Geschehen auf dem roten Teppich in diesem Jahr klar dominieren: Rei Kawakubo von Comme des Garçons, denn ihr widmet das Met seine diesjährige große Modeausstellung. Erstmals wird damit seit einer Yves Saint Laurent-Schau in 1983 eine lebende Modemacherin mit einer Einzelschau im Met gewürdigt. Ihre irritierend-kühnen, den Körper verformenden Entwürfe haben mit Gala-Glamour wenig zu tun – und lassen daher auf ein besonders überraschendes Schaulaufen vor dem Event hoffen. Yello Yeah! Der Oktober 2016 wird vielen Fans der elektronischen Musik wegen einer kleinen Sensation in Erinnerung bleiben: Erstmals gab das Elektro-Pop-Duo Yello vier Live-Konzerte in Berlin, der einzige Bühnenauftritt hatte bis dato 1983 in New York stattgefunden. Wer im vergangenen Herbst nicht schnell genug reagiert und ein Ticket erwischt hat bekommt nun eine zweite Chance, denn der große Erfolg der Berlin-Shows hat Yello zu einer Deutschland-Tournee mit fünf Konzerten motiviert. Los geht’s am 29.11. in Frankfurt, der Vorverkauf hat bereits begonnen. [caption id="attachment_32982" align="alignnone" ]jahresausblick-2017-lena-dunham-met-gala-raf-simons-lofficiel © V&A London, Fotocredit: CLIFFORD COFFIN, MAY 1948[/caption] Royal gekleidet Noch bevor Smartphones jeden Dilettanten zum Paparazzi machten galt Prinzessin Diana schon als die meistfotografierte Frau der Welt. Unverzichtbar war daher für sie eine durchdachte und sorgfältig zusammengestellte Garderobe, die sie auch strategisch einsetzte. Ihre stilistische Entwicklung zeichnet ab Februar eine Ausstellung mit Dianas ikonischsten Looks im Kensington Palace in London nach, 20 Jahre nach dem Tod der Prinzessin. Wer schon mal da ist sollte dann auch im „Victoria & Albert Museum“ vorbei schauen. Dort ehrt „Balenciaga: Shaping Fashion“ den Architekten der Mode Cristóbal Balenciaga. „Diana: Her Fashion Story“ öffnet am 24. February. „Balenciaga: Shaping Fashion“ läuft vom 27. Mai 2017 bis zum 18. Februar 2018 [caption id="attachment_32984" align="alignnone" ]jahresausblick-2017-lena-dunham-met-gala-raf-simons-lofficiel © HBO, Mark Schafer[/caption] Keine Mädchen mehr Abschiede sind hart, ganz besonders, wenn man sich von seinen besten und verrücktesten Freundinnen trennen muss: Im Februar zeigt HBO die sechste und finale Staffel von „Girls“, das kleine Serien-Meisterwerk von Lena Dunham, das nach „Sex and the City“ eine zynischere, orientierungslosere und ehrlichere Generation junger Frauen und ihre so trivialen wie emotionalen Dramen in New York porträtierte. So gerne man Hannah immer wieder für ihre Selbstsucht geohrfeigt und Marnie für ihre Gefallsucht durchgeschüttelt hätte – man wird sie und ihre zwei ebenso verwirrten Komplizinnen Shoshanna und Jessa vermissen.