Juergen Teller: Enjoy your life!

10.06.2016

[caption id="attachment_18563" align="alignnone" ]juergen-teller-enjoy-your-life-bonn Juergen Teller Kanye, Juergen & Kim, DPS No.25, Chateau d’Ambleville 2015 © Juergen Teller[/caption]

Am 20. April eröffnet Juergen Tellers aktuelle Ausstellung im Berliner Martin-Gropius-Bau. "Enjoy your life!" zeigt seine neueste und selbstironische Serie "Teller/Plates" sowie bekannte Werke der letzten 30 Jahre. Ein Blick auf ein – Gott sei Dank – unfertiges Schaffen

Seine Antworten und Aussagen sind so direkt und klar wie seine Bilder. Teller und Kate Moss, Teller und Vivienne Westwood, Teller und Céline, Teller und Marc Jacobs, Teller und Versace, Teller und Nirvana. Kein anderer prägte über die letzten Jahrzehnte so sehr die Modefotografie und, so kann man mittlerweile sicher behaupten, diktierte eine neue Stilrichtungen in der Modefotografie, so stark wie Jürgen Teller. In seinen Arbeiten proklamiert er das Unfertige und die Spontanität, setzt fast schon dogmatisch das harte Blitzlicht ein, hält direkt und schamlos drauf. „Das quadratische Ding (die Kamera) half mir überhaupt erst zu sehen“, sagte er einmal in einem Interview. Vielleicht ist auch genau das der Grund, warum seine Filmrollen die ehrlichsten Momente, in einer so oft als Scheinwelt deklarierten Industrie, abbilden.

[caption id="attachment_18555" align="alignnone" ]juergen-teller-enjoy-your-life-bonn-lofficiel Juergen Teller Joan Didion, Celine Campaign Spring Summer 2015, New York 2014 (Uncropped) © Juergen Teller[/caption] [caption id="attachment_18559" align="alignnone" ]juergen-teller-enjoy-your-life-bonn-lofficiel Juergen Teller Kanye, Juergen & Kim ,DPS No.9, Chateau d’Ambleville 2015 © Juergen Teller[/caption]

Ob eine 80-jährige Joan Didion ganz in Schwarz und mit markanter Sonnenbrille oder Kim Kardashian in Strapse und Pelzmantel, junge unbekannte Models oder eine nackte Vivienne Westwood; Teller tritt mit einer solchen Sensibilität an seine Models heran, dass selbst die direktesten und – so würde man gesellschaftlich korrekt sagen – „indiskretesten“ Posen, zu einer Zelebrierung des Körpers und der Mode werden. Apropos gesellschaftliche Korrektheit; davon hielt Teller noch nie viel: „Ich glaube ein Jeder sollte sich seine eigenen Regeln aufstellen, denn es ist so einfach in die Falle der politischen Korrektheit zu treten. Du kannst dies nicht machen, du sollst das nicht machen. Wenn du deine moralischen Werte feststeckst, was für dich richtig und was falsch ist, dann kannst du ein freies Leben leben.“

Mindestens so nackt wie seine Subjekte vor der Kamera, hält er auch sich selbst in Bildern fest. Jedoch mit dem feinen Unterschied, dass er sich gegenüber keinerlei Sensibilität entgegenbringt. Er zeigt sich scham- und schonungslos, dokumentiert seinen Körper mit einer beinahen Respektlosigkeit.

[caption id="attachment_18557" align="alignnone" ]juergen-teller-enjoy-your-life-bonn-lofficiel Juergen Teller Mit dem Teller nach Bonn Serie, 2016 © Juergen Teller[/caption]

Ebenso wie gegen gesellschaftliche Konventionen, wehrt sich Teller vehement gegen die Bezeichnung des „Anti-Fashion-Fotografens“, die ihm so oft aufgestempelt wird. Sich der Idee einer nicht perfekte Schönheit zu widmen mag vielleicht Anti-Testino, aber sicherlich nicht Anti-Fashion sein. „Ich mag Muskeln und keine Muskeln. Fett. Ich finde es schön, wie ein natürlicher Körper aussieht.“ Was klingt wie eine schlechte neumoderne Phrase oder der Slogan eines Dove-Duschgel-Werbespots muss man bei Teller nuancierter betrachten. Seine Bilder beruhen auf scharfem Eigensinn und einer wilden Obsession an Realem, die eine Welt der Fantasie ja doch so nötig hat.

[caption id="attachment_18556" align="alignnone" ]juergen-teller-enjoy-your-life-bonn-lofficiel Juergen Teller Victoria Beckham. Legs, bag and shoes. Marc Jacobs Campaign Spring Summer 2008, LA 2007 © Juergen Teller[/caption] [caption id="attachment_18560" align="alignnone" ]juergen-teller-enjoy-your-life-bonn-lofficiel Juergen Teller Plates/Teller, No.16, 2016 © Juergen Teller[/caption] Im Rahmen der Berliner Festspiele zeigt der Martin-Gropius-Bau die Ausstellung "Enjoy your life" vom 20. April bis 3. Juli 2017. Neben ausgewählten Arbeiten der letzten 30 Jahre, wird seine neuste Serie „Teller/Plates“ präsentiert.