Reise

Eine Reise ins Nichts

Entschleunigung, Nachhaltigkeit, Natur: runterkommen in Comporta
Reading time 4 minutes

Allein schon wegen der Anreise lohnt ein Abstecher an die Alentejo-Küste. Von Lissabon fährt man gerade mal eine Stunde. Über die imposante Vasco da Gama Brücke führt der Weg Richtung Süden. Ziel ist der beschauliche Ort Comporta. Einst war hier alles im Privatbesitz einer der größten Bankiersfamilie Portugals, Espírito Santo, nach deren Insolvenz vor wenigen Jahren wurde die Gegend peu à peu und unter beachtlichen Umweltauflagen erschlossen. Das hat zwar auch schon den ein oder anderen Promi oder Adligen – High-Heel-Guru Christian Louboutin, Madonna oder Caroline von Hannover – angelockt, aber nach Comporta kommt man wegen des Nichts. Das Dorf hat keinen Schicki-Micki oder Sternerestaurants zu bieten. Dafür aber freundliche Bewohner, strohgedeckte Cabanas, blauen Himmel und dieses ganz besondere Licht. Wenn man von »Comporta« spricht, ist Herdade da Comporta, der 60 Kilometer lange Landstreifen an der Alentejo-Küste mit scheinbar endlosen Sandstränden, zum Landesinneren begrenzt von sattgrünen Reisfeldern, gemeint. Dazwischen liegen verstreut die sieben Dörfer Pego, Carvalhal, Brejos, Torre, Possanco, Carrasqueira und Comporta.

Gleich an den Strand grenzen weite Korkeichen- und Pinienwälder und mitten in ihnen versteckt sich ein besonderes Hoteljuwel: das Sublime ComportaEigentlich wollte Besitzer Gonçalo Pessoa auf dem 17 Hekta großen Grundstück ein Haus für seine Familie bauen. Dann entschied er sich aber das traumhafte leicht hügelige mit Schirmkiefern, Korkeichen und Sanddünen bestandene Stückchen Erde doch zu teilen und plante ein Boutique-Hotel.

»Wir möchten unvergessliche Erlebnisse bieten, die nachhaltig sind und dazu beitragen, die lokale Atmosphäre und Kultur zu betonen - die Pracht der Einfachheit«, erklärt er.

Hier trifft eine atemberaubende natürliche Umgebung auf die Eleganz zeitgenössischer Architektur und Einrichtung und erreicht die perfekte Balance zwischen Design, Komfort und Respekt vor der Natur und ihrer Umgebung. Es ist ein Ort, an dem man alles erleben kann, was in Portugal noch authentisch ist und den Rhythmus des »langsamen Lebens« spüren. Das Sublime Comporta ist eine Hommage an das Beste Portugals. Die Zimmer, Suiten und Villen erstrecken sich über mehrere Gebäude. Dies sind das Owners House, das Guest House und die Villas. Das Hotel verfügt über insgesamt 23 Zimmer und Suiten sowie mehrere Cabana-Villen mit 2, 3, 4 und 5 Schlafzimmern. Der neueste Coup: 2019 kamen die Bio Pool Suites dazu. Diese auf Stelzen errichteten Gebäude wurden vom Fischerhafen Carrasqueira inspiriert, der von einheimischen Fischern angelegt wurde. Sie befinden sich in einem beeindruckenden biologischen Pool (einer der größten in Europa) und verfügen über eine private Terrasse, von der man gleich ins kühle Nass eintauchen kann.

Im gastronomischen Bereich sind die lokalen Produkte und Produzenten die Stars. Es gilt der Respekt vor der Herkunft und der Zeit, die im Alentejo einen anderen Rhythmus hat. Die Speisekarte ist eine Hommage an typisch portugiesische und regionale Gerichte. Mitten im Bio-Garten befindet sich das Outdoor-Bio-Restaurant Food Circle - Sublime Comporta. Dies ist ein dynamischer Raum, der auf nachhaltiger Produktion basiert und von den Prinzipien der Permakultur inspiriert ist. Rund um die Theke finden nur 12 Personen Platz, die dieses unvergessliche Erlebnis erleben möchten.

Das Spa besticht durch seine Ruhe und Einfachheit. Es umfasst drei Behandlungsräume, eine Sauna, ein Dampfbad, einen beheizten Innenpool und ein voll ausgestattetes Fitnessstudio. Die Therapeuten des Hotels sprechen mit jedem Einzelnen und passen die Behandlung an seine Bedürfnisse an.

Wer einmal in dieser Gegend war, möchte nie wieder weg.

/

Ähnliche Beiträge

Vorgeschlagene Artikel