Popkultur

Portugal auf dem Tisch

Das Keramiklabel Motel a Miio sorgt für ein Stück Urlaub in den eigenen vier Wänden
Reading time 2 minutes

Befreundet sind sie schon seit Jahren – Anna von Hellberg ist Art Director und Mutter von zwei Kindern. Laura Castien ist Illustratorin, Graphic Designerin und Mutter von zwei Töchtern. 2016 waren sie gemeinsam mit ihren Familien im Portugal-Urlaub. Beim Besuch einer Tapas-Bar fiel den beiden Freundinnen das schöne Geschirr auf. Sie fragten nach, woher es stammt und kamen im Porzellan-Schlaraffenland an. Ihnen wurde schnell klar, dass sie mehr einkaufen würden als sie im Flieger zurück nach Deutschland schaffen konnten. Kurzerhand buchten sie eine Pallette, luden sie voll mit Schalen, Tellern und Co. und schickten sie per Spedition in die Heimat. Wieder zurück in München startete sie eine Facebook-Promo. Name und Logo waren dank doppelter kreativer Power schnell gefunden. Sie mieteten ein Ladenlokal im Münchener Glockenbach Viertel und eröffneten den ersten Pop-up-Store von Motel a Miio. Innerhalb eines Tages war alles leergekauft. 

»Motel a Miio war Schicksal – das wurde uns sprichwörtlich auf dem Teller präsentiert«, erzählt Laura.

Nach mehreren Pop-up-Veranstaltungen folgte der erste Laden in der Münchener Hofstatt. Es folgten Köln, Stuttgart, Berlin, Düsseldorf, Wien, Hamburg, Salzburg, Frankfurt und ab nächster Woche auch Nürnberg. Auch, wenn alles nun professionell läuft, legen die beiden Gründerinnen Wert darauf, ein Familienunternehmen zu sein. Motel a Miio steht für einzigartige Keramik. Gemacht für alle, die schöne Dinge im Leben lieben. Die Ware wird fair und umweltfreundlich in Portugal produziert, die Designs sind handverlesen und -bemalt. Eben echte Einzelstücke zum Verlieben! Das einzige Problem ist, dass es meist nicht bei einem Einzelstück bleibt, weil man sich einfach nicht entscheiden kann.

/

Ähnliche Beiträge

Vorgeschlagene Artikel