Popkultur

„Instagram wird sterben“: ein Interview mit Benjamin Clementine

von Russia
24.10.2017
Am Vorabend des Moskauer Konzerts treffen wir den britischen Musiker zum Gespräch über das neue Album, Poesie und Instagram.

 

 

 

 

 

 

Er wuchs auf in einer Familie von Einwanderern aus Ghana. Einen Großteil seiner Kindheit verbrachte er in öffentlichen Bibliotheken statt spielend mit gleichaltrigen Kindern. Im Alter von 20 Jahren verließ er London und kaufte sich mit seinem letzten Geld ein Flugticket nach Paris. Nach Jahren als obdachloser Straßenmusiker kam plötzlich der Erfolg. Er gewann den Mercury Preis, ging auf Tour. Seine Geschichte klingt wie der Mythos des Aufstiegs eines Superstars aus der Vergangenheit. Etwas zwischen der Geschichte von Nina Simon und Edith Piaf. Doch lang ist dies noch nicht her – das erste Album des Anglo-Französischen Musikers erschien erst vor vier Jahren.

 

 

 

 

 

 

Im September dieses Jahres präsentierte Benjamin sein viertes Album - I Tell a Fly. Musikalisch experimentell, thematisch immer noch über Freiheit, Liebe und Reisen. Es klingt – typisch Clementine – romantisch, nachdenklich, interessant. 

Fast jedes Interview, das Sie geben, startet mit Ihrer Biographie. Kinderarmut, Flucht nach Paris, Obdachlosigkeit. Wenn Sie entscheiden könnten: Was soll Ihr Publikum über Sie wissen?
Meine Zuhörer müssen geduldig sein. Alle meine Alben erzählen eine Geschichte – meine Geschichte. Und die wird sich nicht ändern. 

 

Ich habe gelesen, dass als Sie an Ihrem neuestes Album arbeiteten (I Tell a Fly - .. Ed), drohten Sie Ihrer Plattenfirma, auf die Straße zurückzugehen, wenn sie Sie unter Druck setzen. Haben Sie dort mehr Freiheit?
Ja, natürlich, auf der Straße ist immer mehr Freiheit. Aber wir müssen diese Musik verstehen - es ist ein Geschäft und wenn Sie geschäftlich tätig sind, dann müssen Sie finanziell erfolgreich sein. Wir haben viel diskutiert.

 

Sie sprechen so oft über Poesie, und jetzt plötzlich über Geschäftliches. Wie denken Sie über diese Änderungen?
Ich musste alles schnell lernen. Niemand gibt Ihnen einfach so Geld. Ich habe fast alles in meine Musik gesteckt. Ich musste sogar Geld leihen, weil ein Album von einem solchen Niveau, das ich wollte, sehr teuer war.

Benjamin Clementine - I won't complain

In dem neuen Album, das erste Mal berühren Sie auf dem Thema der Migrationspolitik und die Krise (Phantom von Aleppoville und God Save the Jungle). Warum denken Sie , ist es wichtig zu singen?
Das ist meine Zeit, diese Schrecken in meiner Zeit stattfinden! 200 Jahre später, als ich weg sein wird, wollen die Leute wissen, was im Jahr 2017 geschehen ist - und sie werden es finden, durch meine Musik können. Die Flüchtlingssituation hat einen starken Einfluss auf mich hatte. Ich konnte nicht einfach ignorieren.

 

Der letzte Song auf dem Album ist immer dominant. Wovon handelt "Ave Dreamer"?
Mein Traum ist es, dass sich die Liebe auf der Erde mehr verbreitet. Dass die Menschen sich umeinander kümmern und keine Angst mehr haben. Denn in Angst zu leben, ist schlecht für die Seele. 

 

„Liebe“, „Angst“, „Reise“ ... Es scheint unmöglich, über Ihre Arbeit in abstrakten Kategorien zu sprechen. Glauben Sie, dass ein Dichter es schafft, etwas zu ändern?
Ich denke, es ist besser als nichts. Ich möchte meinem Publikum bieten, die Welt durch meine Augen zu sehen. Aber ich kann nicht beurteilen, was dabei herauskommt. 

 

Sie haben bei Instagram nur 36.000 Abonnenten. Wirst Du diesen Bereich ausbauen?
Gefällt Ihnen, was ich tue? Wenn ja, erzählen Sie Ihren Freunden, Familie und Kollegen von mir. Für mich selbst sehe nur diesen einen Weg, um ein breiteres Publikum zu gewinnen. Sie wissen schon, viele Musiker kaufen Follower. Also, ich werde da nicht mitmachen. Instagram ist nicht die Zukunft, das macht für mich keinen Sinn. 

 

Sie glauben nicht an die Macht der Sozialen Netzwerke?
Ich glaube an das Internet. Aber instagram - ist nicht wichtig. Es wird das gleiche Schicksal ereilen wie My Space. Es wird sterben! Und wir müssen weitermachen. Instagram wird ein Teil der Geschichte werden und in Vergessenheit geraten. Es ist besser, zu meinen Konzerten zu kommen.

Benjamin Clementine - London

Das Benjamin Clement Konzert findet in Moskau am 13. November 2017 statt. Hier können Sie Tickets kaufen Link .

Artikel teilen

Ähnliche Beiträge

Vorgeschlagene Artikel