Kunst

5 Dinge die Sie über Yayoi Kusama wissen sollten

von Pameyla Cambe, Singapore
12.07.2017
Begeben Sie sich in das gepunktete, wunderliche Universum von Yayoi Kusama

Yayoi Kusama steht ihrem legendären Ruf in nichts nach: die Künstlerin teilt ihre einzigartige Vision seit mehr als sieben Jahrzehnten mit der Welt und sie plant nicht sich in nächster Zeit zur Ruhe zu setzen. Wir werfen einen näheren Blick auf die charakteristische Ästhetik ihrer Kunstwerke.

LOfficiel Singapore Yayoi Kusama Pumpkin (1981).jpg
Polka Dots bestimmen ihr Leben

Ihre Kunst ist zwar von zentralen Motiven, wie den Kürbissen, geprägt, aber die Polka Dots gehen synonym mit Kusamas Werk einher. Seit ihrem zehnten Lebensjahr spielt der Punkt eine maßgebliche Rolle in ihrer Arbeit und verschaffte ihr so den Spitznamen "Priesterin der Polka Dots". Ihre Obsession mit dem Symbol rührt allerdings aus einem beunruhigenden Ursprung her: seit ihrer Kindheit leidet die Künstlerin aufgrund eines Traumas an Halluzinationen in denen Punkte dominieren.

"Eines Tages blickte ich auf das rote Blumenmuster einer Tischdecke und als ich aufsah bedeckte das gleiche Muster die Decke, die Fenster und die Wände und schließlich den ganzen Raum, meinen Körper und das Universum. Ich hatte das Gefühl mit in der Unendlichkeit der endlosen Zeit und des absoluten Raums aufzulösen."

 

Links: "Pumpkin" (1981)

LOfficiel Singapore Yayoi Kusama Gleaming Lights of the Souls (2008).jpg
Gleaming Lights of the Souls (2008)

Ihre Kunst untersucht die Unendlichkeit und geht darüber hinaus

 

Die schwindelerregende Winderholung der Punkte symbolisiert für Kusama das Auslöschen der Identität, den Weg Eins mit dem Universum zu werden. Ihre Vision der "Selbstauslöschung" findet ihren Ausdruck in ihren verzweigten Infinity Net Gemälden und den faszinierenden Mirror Rooms. Dort werden im Raum verteilte, kleine Lichtkugeln endlos von gespiegelten Wänden reflektiert. Sie versetzen den Betrachter in die unglaubliche – und erschreckende – illusion sich inmitten eines kaleidoskopischen Abgrunds zu befinden.

"Unsere Erde ist nur ein Punkt unter Million von Sternen im Kosmos. Polka dots sind ein Weg in die Unendlichkeit."

 

LOfficiel Singapore Yayoi Kusama My Eternal Soul.jpg
Die Welt ist ihre Leinwand

Kusamas Polka Dots bedeckten eine Vielzahl von unterschiedlichen Oberflächen, manchmal erfüllten sie ganze Räume. Für die Biennale 2006 in Singapur verwandelte die Künstlerin Bäume entlang der Orchard Road in beeindruckende rote Figuren mit weißen Punkten. Außerdem bemalte sie ihren eigenen Körper und die von Fremden als Teil ihrer berüchtigten "Happenings" in und um New York in den späten 1960ern. Durch ihre Kunst reproduziert Kusama die Welt, wie sie sie wahrnimmt, in all seiner Surrealität.

 

Rechts: "My Eternal Soul"

LOfficiel Singapore Yayoi Kusama.jpg
Der Mode ist sie nicht fremd

Viele werden sich an die Kollaboration von Kusama und Louis Vuitton im Jahr 2012 erinnern – eine skurrile Kollektion an gepunkteten Handtaschen, Kleidung und Accessoires. Aber Kusamas Beziehung zur Mode reicht darüber hinaus: In den 1960ern gründete sie die Kusama Fashion Company in New York, die sich auf Avantgarde Mode und Textilien spezialisierte. Sie kreierte sogar ein Kleid mit Polka Dots, das bei Bloomingdales verkauft wurde.

LOfficiel SIngapore Yayoi Kusama Song-of-a-Manhattan-Suicide-Addict-Installation-view.jpg
Song of a Manhattan Suicide Addict

Ihre Liebe zur Kunst kennt keine Grenzen

Zusätzlich zur Bildenen Kunst arbeitet Kusama mit unzähligen anderen Medien, einschließlich Romanen, Poesie und Filmen. Obwohl dies dem Betrachter mehr Einblick in ihre faszinierende Gedankenwelt gibt, ist der unermüdliche Schaffensdrang Kusamas für sie ein Weg ihre inneren Dämonen auszutreiben. Nichtsdestotrotz ist sie auf angetrieben von einer Liebe für das Leben, wie sie in ihre Serie "My Eternal Soul" zeigt. Was ursprünglich eine Sammlung von einhundert Bildern war, ist mittlerweile eine Konglomerat aus 500 Kunstwerken, die voller Ideen und lebendigen Farben sind - ein Beleg für die unerschöpfliche Kreativität der Künstlerin.

"Ich hatte immer Ehrfurcht vor dem Wunder des Lebens. Dieses starke Gefühl von Lebenskraft im künsterlischen Ausdruck ist seit jeher mein Glaube als Künstler, unterstütze mich und gab mir die Kraft Depression, Hoffnungslosigkeit und Traurigkeit zu bewältigen."

Artikel teilen

Tags

Ähnliche Beiträge

Vorgeschlagene Artikel