Fashion

Zeitgenössische Saga

Cartier präsentiert eine Kurzfilm-Serie über die kleinen und Großen Anekdoten der Maison
Reading time 2 minutes

Gekrönte Häupter, ikonische Kreationen und illustre Kunden – die französische Schmuckmarke Cartier umgibt eine ruhmreiche Geschichte rund um Juwelen und Uhren. Angefangen hat alles mit einem kleinen Schmuckatelier an der 29, rue Montorgueil in Paris, welches Louis-Francois Cartier im Jahre 1847 von seinem Lehrmeister Adolphe Picard übernahm. Zuerst wurde Schmuck in reiner Handarbeit gefertigt. Der Unternehmensgründer konnte mit seinen außergewöhnlichen Produkten die adlige Kundschaft, darunter Prinzessin Mathilde, die Nichte von Napoleon I. und Cousine des Kaisers Napoleon III. überzeugen, so dass der Erweiterung der Produktpallette mit exklusiven Taschenuhren nichts im Wege stand. Bis heute steht die französische Maison für luxuriöse Zeitmesser und exklusive Präziosen.

Mit der Kurzfilmreihe L’Odyssée de Cartier unternimmt die Luxusmarke einen Ausflug in die eigene Geschichte. Die ersten fünf Episoden widmen sich den Einflüsse der Maison und dem Fundament des Cartier-Stils. Der französische Schauspieler Èdouard Baer führt durch die Vergangenheit des 20. Jahrhunderts und erzählt große und kleine Anekdoten, in denen es um königliche Höfe, Flora und Fauna, ikonische Kreationen, illustre Kunden und die Prägung des unverkennbaren Cartier-Look geht. 

»Die Serie L’Odyssée de Cartier taucht in das Herz von Cartiers ein und zeigt auf beeindruckende Weise, was unseren ikonischen Stil aktueller denn je macht«, so Arnaud Carrez, Director of Marketing and Communication Cartier International.

Ähnliche Beiträge

Vorgeschlagene Artikel