Fashion

Westcoast-Feeling in Manhattan

In der Krise einen Flagship Store zu eröffnen ist gewagt – das kalifornische Label Rails hat es trotzdem getan und versprüht jetzt den LA-Look in New York
Reading time 2 minutes

Auch das Fashion-Label Rails wurde von Corona überrollt. Statt seinen ersten New Yorker Flagship Store im Frühjahr 2020 zu eröffnen, musste Gründer und Designer Jeff Abrams Monate warten. Ende September war es dann endlich soweit. Ein mutiger Schritt in den von der Krise geplagten USA. »Den perfekten Zeitpunkt gibt es nicht. Rails SoHo ist der nächste logische Schritt für die Marke um unsere globale Expansion fortzusetzen«, so Abrams. »Der Store vereint unsere kalifornischen Wurzeln mit Einflüssen unserer Reisen durch die ganze Welt.« An der angesagtesten Ecke Manhattans, zwischen luxuriösen Designerboutiquen und exklusiven Kunstgalerien lädt der weltweit erste eigene Retail-Store der Marke zum shoppen und stöbern ein.

Das lichtdurchflutete Ladengeschäft mit hohen Decken und großzügigen 2.500 Quadratmetern befindet sich in einem roten Brickstone Haus mit herrschaftlichen Säulen. Gemeinsam mit dem Designstudio »Studio Corbeau« wurde der entspannte Kalifornische Lifestyle mit europäischen Interior-Einflüssen verschmolzen. Typische architektonische SoHo-Elemente wie Betonböden, hohe Decken, Säulen im Industrial-Design sowie helle und neutrale Töne und großflächige Fensterfronten erhalten durch warmes Holz, Teppiche und Pflanzen ihren Kalifornischen Vibe. SoHo ist aber erst der Anfang. Im kommenden Jahr sollen noch weitere Filialen eröffnen – auch in Europa. Ein Headquarter in London ist in Planung, sowie ein Pop-up-Store in Paris. Mal schauen, wann die Kalifornier sich auch in Deutschland niederlassen …

/

Ähnliche Beiträge

Vorgeschlagene Artikel